GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG

Die Franziskanerinnen kamen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Ariany, kurz nach der Gründung des Ordens in dem kleinen Ort Pina. Sie gründeten das Kloster, um soziale Dienste im Bereich der Erziehung und der Krankenpflege zu leisten. Dieser Aufgabe widmeten sie sich, bis der Staat diese sozialen Leistungen übernahm und das Kloster geschlossen wurde.

ARBEITSPLÄTZE FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN

Von da an suchten die Nonnen nach einem neuen sozialen Zweck, dem das Kloster dienen konnte. Im Jahre 2010 entschlossen sie sich, durch die Gründung eines Hotels Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Das Hotel wird von Mater Misericordiae geführt, einer Einrichtung der Kongregation.

HERVORRAGENDEN BEWERTUNGEN UNSERER GÄSTE

Die hervorragenden Bewertungen unserer Gäste sind ein Beweis für die hohe Servicequalität, die Mater Treball i Natura mit ihren geistig behinderten Beschäftigten bietet.

EINEN WOHKTÄTIGEN ZWECK UNTERSTÜTZEN

Das ehemalige Kloster wurde so zu einem wundervollen Ort der Muße und Entspannung, an dem die Gäste die Ruhe und die herrlichen Landschaften der Umgebung genießen können und damit gleichzeitig einen wohltätigen Zweck unterstützen.